26. Juni 2019

A. Wilh. Mayer u. Sohn: neuer Glanz fürs LeCanard

Foto: Frederike Heim; Entwurf: Prof. Meinhard von Gerkan

Als im Juni 2018 ein Unwetter einen Kurzschluss im Veranstaltungsraum auslöste, stellte dieser das Gourmetrestaurant LeCanard vor die Herausforderung einer Neugestaltung. Denn der daraus resultierende Brand vernichtete das für das Feinschmeckerlokal berühmte Interieur. Doch der Inhaber und international hoch angesehene Architekt Prof. Dr. Meinhard von Gerkan nahm diesen Schicksalsschlag zum Anlass, dem LeCanard eine neue puristisch reduzierte und dennoch elegante Atmosphäre zu verleihen.

Unser Otto-Gerber-Team „Trockenbau“ rekonstruierte die hängende Rotunde, die den Mittelpunkt des Gastraums bildet und bereits vor dem Brand ein markantes architektonisches Merkmal des Sterne-Restaurants an der Elbchaussee war. Unser Tochterunternehmen A. Wilh. Mayer u. Sohn führte im Auftrag der Otto Gerber GmbH die hochwertige Ausgestaltung der Gipselemente mit edlem Blattgold aus. An den großflächigen Innenwänden des Restaurants fand als eine sehr außergewöhnliche Spachteltechnik das „Marmorino“ Anwendung. Diese Technik zeichnet sich durch eine besonders glatte, kühle und dadurch sehr edel wirkende Haptik aus. Der Venezianische Putz ist eine seit dem 15. Jahrhundert bekannte Kalkpresstechnik, die neben der kunstvollen Optik zudem sehr langlebige Materialeigenschaften aufweist. Das Grundmaterial aus Kalk und fein zermahlenem Marmor sorgt durch die Vermischung mit Farbpigmenten für die typische marmorierte Oberflächenwirkung. In umfangreichen Arbeitsschritten mit mehrlagigem Spachtelauftrag wird das Material mechanisch verdichtet und erhält dadurch seine gleichmäßig glatte und glänzende Oberfläche. Um das Marmorino schmutzunempfindlicher zu machen, wurde als Beschichtung eine spezielle Seife aufgetragen. Durch das anschließende manuelle Polieren der Oberfläche, erhielt die Wandgestaltung ihren einzigartigen Glanz.

Foto: Frederike Heim; Entwurf: Prof. Meinhard von Gerkan

Diese althergebrachte Spachteltechnik erfordert eine spezielle Ausbildung, da es sich um ein sehr anspruchsvolles handwerkliches Verfahren handelt, das nur wenige Maler überhaupt beherrschen. Unsere Maler der A. Wilh. Mayer u. Sohn GmbH wurden von einem sehr erfahrenen Spezialisten unterstützt, der diese Technik im Herkunftsland Italien erlernt hat und bereits jahrzehntelange Erfahrung auf diesem Gebiet sammeln konnte.

Doch auch der Beitrag dieser Kalkoberfläche zu einem gesunden Raumklima kann sich sehen lassen: der mineralische Kalkputz verzichtet nicht nur auf Schadstoffe, er nimmt sie zudem auf und wirkt somit wie ein Raumluftfilter, der Belastungen wie Kohlendioxid und Schwefeldioxid aus der Luft filtert.